Das Gain erstaunt Journalisten weltweit

28 December 2017

  • Rennäder
  • eBikes

Veröffentlicht von Orbea

Bei der Weltpremiere des Gain anlässlich der Unibike, der größten Fachmesse Spaniens, war die häufigste Reaktion der Journalisten: „Ist das wirklich ein E-Bike?“ und „Hat es wirklich einen Motor?“ Nach dem Ausprobieren dann lauteten die Fragen in den Fachmedien ganz anders: „Ist das Orbea Gain vielleicht ein Ausblick darauf, was die Zukunft der E-Bikes bringen wird?“ „Ist das Orbea Gain das schönste aller elektrischen Rennräder?“ Antworte du selbst auf diese Fragen, nachdem du in diesem Artikel das Wichtigste ihrer Publikationen gelesen hast.

 

 

Jack Luke, Redakteur von Bike Radar, ist der Meinung, wir hätten einen Wendepunkt erreicht, ab dem die E-Bikes immer mehr den herkömmlichen Rädern ähneln werden: „Ich glaube, dass das Orbea Gain an der Spitze dieser Bewegung steht.“ Der Redakteur hatte in Madrid die Gelegenheit, das Gain zu testen, und war von seiner Leistung „beeindruckt. Auch wenn er zugab, am Anfang dem Hinternabenmotor skeptisch gegenüber gestanden zu haben, beschreibt er diesen nach dem Test als „ebenso raffiniert“ und „vielleicht sogar bedienungsfreundlicher“ als andere Systeme mit dem Motor am Tretlager.

 

 

Außer der Fachpresse des Radsports hat das Gain auch die Aufmerksamkeit anderer allgemeinerer Medien auf sich gezogen, darunter die zwei Tageszeitungen und Websites mit den meisten Lesern bzw. Besuchern in Spanien: In der Tageszeitung EL PAÍS wird das Gain in einem längeren Artikel über den Aufschwung der E-Bikes allgemein erwähnt, und in dem Sportblatt MARCA verweist der Redakteur Juan Castro darauf, dass das Hybridfahrzeug „hinsichtlich der Gewichtverteilung und der Übersetzungen der Gänge äußerst gelungen ist“.

Castro bemerkt, dass die drei Gänge des Gain „sehr sanft schalten und gut abgestuft sind“ sowie „genau den zusätzlichen Antrieb geben, den man braucht, um bequem zu fahren, ohne sich anstrengen zu müssen“. Weitere allgemeine Medien wie die Website des spanischen Privatfernsehsenders Cuatro sind der Meinung, Orbea habe mit der Einführung des Gain „den Markt der E-Bikes revolutioniert“.

 

 

In seiner letzten Ausgabe analysiert die deutsche Website Gran Fondo unser Hybridrennrad tiefgreifend und definiert es als „ein sehr einfaches, aber äußerst kompetentes elektrisches Rennrad“. „Das gute Design und die kluge Integration sind hervorragend“ , heißt es weiter, wobei besonders auf das „gute Handling“ und die „extrem vielseitige Verwendungsvielfalt“ verwiesen wird. Gran Fondo erwähnt als starke Seiten des Gain auch „die natürliche Motorsteuerung“ und „sanfte, leichte Schaltung der Gänge bei Motorunterstützung“.

Die Redakteurin Hannah Troop, die bereits vorher die Möglichkeit hatte, das Gain zu testen, nannte es „das 13-kg-Federgewicht“. Troop war begeistert von dem geringen Gewicht und von dem vollständig integrierten Design, das sie für „super slick“ hielt. Darüber hinaus verweist sie auf die Interface iWoc ONE, „die sehr elegant aussieht“, und die „schöne Integration in das Oberrohr, sodass der Lenker für andere Technologien unberührt bleibt“..

 

 

Bicifácil, eine Zeitschrift, die so traditionellen Veröffentlichungen wie „Ciclismo a Fondo“ oder „Bike“ nahe steht, hatte einen ähnlichen Eindruck wie Bike Rumor. Deshalb lautete ihr Titel: „Ist es wirklich elektrisch?“ Nach dem Test des Gain wurde dann dessen „minimalistisches, leichtes, sportliches Design“ hervorgehoben, sowie der Umstand, dass es mit nur 13,2 kg „leichter als manche Mountainbikes ohne Motorunterstützung“ ist.

„Sein besonderer Verdienst besteht darin, die härtesten Steigungen leichter zu machen“, heißt es, und darüber hinaus seien die Bauteile des Gain besonders leistungsfähig: „Die leistungsstarken hydraulischen Scheibenbremsen Force von SRAM erleichtern es, die Kontrolle über das Rad zu behalten, und die Laufräder mit Reifen G-ONE Allround von Schwalbe mit einer Stärke von 40 mm absorbieren kleine Unebenheiten mit Leichtigkeit.“

 

 

Auch Sportlife, die Zeitschrift für alle, die auf einen aktiven Lebensstil Wert legen, wollte sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, unser neues Modell mit Motorunterstützung zu testen. Der Testfahrer Juanma Montero, urteilt, dass er sich von der „Einfachheit und von der Art und Weise, wie der Motor Unterstützung bietet, nämlich natürlich, sanft und unaufdringlich, sodass das Fahrgefühl eines normalen Rades immer erhalten bleibt, hat verführen lassen“.

 

 

Der Testfahrer Joaquín Calderón von Bicisport, unter der Überschrift „Hat es einen Motor?“, achtet vor allem auf das Fahrverhalten bei Abfahrten geachtet: „Wir sind vom Fahrverhalten bei der Abfahrt vom Bergpass sehr angenehm überrascht, denn der niedrige Schwerpunkt in der Nähe des Tretlagers ermöglicht eine angenehme Fahrt, bei der die Scheibenbremsen und die 28-mm-Reifen voll ausreichend waren.“

 

 

Auch Iñaki Gavín vom digitalen Magazin Maillot Mag hatte die Gelegenheit, das Gain in den Bergen von Madrid zu testen, und bestätigt die Eindrücke der anderen Kollegen: Nach der Beurteilung „beeindruckendes Endresultat“ hebt er besonders hervor, dass die Handhabung der Unterstützungsniveaus während der Fahrt tatsächlich „so leicht ist wie sie aussieht“.

Bei der Fahrt ohne Motorunterstützung beschreibt er „die Fahrerhaltung als bequem und Rhythmus und Kadenz als flüssig“. Nach Zuschaltung des Motors sagt Gavín, dass der Motor X35 „sanft, konstant und lautlos arbeitet“. „Wenn man an Steigungen im Stehen fährt, bleibt das Rad stabil, neutral und immer unter Kontrolle.“ Zum Abschluss des Tests bemerkt Maillot Mag, dass „Feeling und Handling genauso sind wie bei einem herkömmlichen Rad“.

 

 

Die reine Tatsache, dass eins der renommiertesten Radsport-Fachmagazine auf der Welt sich diese Frage stellt, ist allein schon ein guter Beweis für die Erwartungen, die das Gain geweckt hat. Der Autor des Artikels, Rob Spedding, beschreibt es als „ein echt cooles Konzept“.

Eine ähnliche Erwartungshaltung finden wir in Fachmedien auf der ganzen Welt: „Die Zukunft des Fahrrads?“ fragt sich Bicycling Australia. „Ein Blick in die Zukunft des E-Bikes“ behauptet road.cc aus den USA. In Großbritannien hebt Ciclyng Weekly das geringe Gewicht hervor: „Es sieht eher wie ein normales Rennrad aus“. In Frankreich geht Le Cycle noch weiter mit der Überschrift: „Das sportliche E-Bike schlechthin!

Auf ähnliche Weise urteilt BikeRumor, eine der Websites für Fahrradtechnologie mit den höchsten Besucherzahlen, dass „Orbea das Konzept der Integration bei den Hybrid-Rennrädern auf eine neue Stufe gehoben hat“. Cory Benson gibt zu: „Als ich das Gain zum ersten Mal sah, habe ich den Motor gar nicht bemerkt.“

 

 

anderes Post