Medien in aller Welt überzeugt vom Rallon

3 October 2017

  • mountainbike
  • product und wissen

Veröffentlicht von Orbea

„Ein beeindruckendes Gerät“, „für den Wettkampf auf höchstem Niveau“, „wahnsinniges Handling“, viereinhalb von fünf möglichen Sternen und ein deutliches „geil“ sind die Bewertungen, die wir von den Zeitschriften erhalten haben, die das Rallon in Benasque (spanische Pyrenäen) testen durften. Hier fassen wir zusammen, wie sie ihre erste Erfahrung mit unseren neuen Enduro-Gefährt beschreiben.

 

 

 

Ieuan Williams (Dirt Magazine) fand ein einziges Wort, um seine Eindrücke nach dem Test des neuen Rallon zusammenzufassen: „GEIL!“ „Dieses Rad ist einer der großen Kandidaten, zum Enduro-Modell dieses Jahres zu werden.“ Die britische Zeitschrift definiert das Rallon der fünften Generation als „eine Waffe, um schnell zu fahren und das Gelände aufzuzehren“.

 




 

Ebenso hebt sie die Möglichkeiten der Personalisierung des Designs und der Bauteile beim Rallon mittels des MyO-Programms hervor: „Wir waren hin und weg von dem Rad“, lobt Ieuan und fügt hinzu: „Man fühlt die echte Qualität von dem Carbon, denn der Rahmen verleiht ein großartiges Gefühl des Gleichgewichts, weder zu steif noch zu flexibel, und auch kein raues Gefühl bei häufigen Huckeln wie bei manchen anderen Carbon-Rahmen.“

 

 

„Wenn du auf der Suche nach einem zuverlässigem Gefährt für das härteste Gelände, für Enduro-Rennen und für den Wettkampf auf höchstem Niveau bist oder auch nur am Wochenende eine Spazierfahrt durch die Berge machst, dann ist das Rallon das Rad für dich.“

 




 

So lautet die Empfehlung von Bikeradar, einem der renommiertesten britischen Magazine, das auch hervorhebt, wie schnell es gemerkt hat, dass das neue Rallon extrem leicht handzuhaben ist: „Keine Spur von der Unbeholfenheit, wenn du noch kalt bist und auf einem Langstrecken-29er sitzt.“ Der Redakteur Ed Thomsett macht folgendes Geständnis: „Als ich den Stoßdämpfer auf die unterste Stufe setzte und den Fox DHX2 Coil dazuschaltete, lief alles noch besser. Nicht nur die Haftung war phänomenal, sondern auch die dauerhafte Dämpfungsfähigkeit während einer über zehnminütigen ständigen Abfahrt war echt beeindruckend,“ bemerkt er zum Abschluss.

 

 

Nach der Testfahrt auf dem Rallon lobt Dean Hersey die starke Leistung des Rades und hebt hervor, dass es uns gelungen sei, ein Rad zu bauen, „das einen superoptimierten Rahmen hat, mit einem perfekten Gleichgewicht von Flexibilität, Reaktionsfähigkeit, Stärke und Steifigkeit“.

Hearsey gesteht, dass er sich auf dem Rallon gefühlt hat wie ein Passagier im Schnellzug:  „Die Bodenhaftung selbst bei den steilsten, trockenen, staubigen Abfahrten war erstaunlich. Jede einzelne Kurve, jeder Streckenabschnitt, die Landschaft und das Rad waren einfach irre. Die Abfahrt zurück nach Benasque dauerte 20 Minuten. Ich wollte, dass es nie aufhören würde.“

 




 

Abschließend verweist er auf eine Eigenschaft, „die er noch nie zuvor bei einem MTB gesehen hat“: „Es brettert durchs Gelände und gibt dir nie das Gefühl, dass es seine Form verliert, sondern es bewahrt dir deine Energie. Der Carbon-Rahmen fühlt sich toll an, die Steifigkeit ist strukturiert, und die getunete Stabilität vermindert die Ermüdung.”

 

 

Auch die renommierte kanadische Website hat das Rallon der fünften Generation äußerst positiv bewertet: „Je schneller, desto besser. Und wenn das Rad nicht nur schneller, sondern auch noch sicherer ist und mehr Spaß macht, dann ist alles noch besser!“ Und Kike Abelleira fügt hinzu: „Es ist erstaunlich, wie dieses Rad den Job erledigt. Auf den Pisten fühlt sich das Rallon steif und beweglich an. Es fordert Geschwindigkeit und fährt sich so, wie es sein Renngeist verlangt.“

 

 

 

Die Website aus den USA gibt dem neuen Rallon eine Supernote: viereinhalb Sterne von fünf möglichen. Fred Robinson hat festgestellt, dass die „aggressive Natur“ des Rallon besonders auf extrem schroffem Gelände „besonders glänzt“: „Sogar in der Einstellung ,Low’ (der höheren/steileren Einstellung) hielt uns das Rad nie zurück, und wir hatten nie den Eindruck, es wäre überwältigt“.

 

 

Vital MTB hebt zudem hervor: „Das Rallon hat ein exzellentes Handling an Steigungen, ist schnell und aggressiv und schafft es immer bis ganz nach oben. Wir würden nie daran zweifeln, uns nochmal draufzusetzen.” Robinson gefallen auch die „moderne Enduro-Geometrie“ des Rallon, sein Design und die technischen Daten, die „minutiös ausgetüftelt“ sind. Abschließend meint er: „Wir sind uns sicher, dass dieses Rad viele Jahre aggressives, spaßiges Fahren möglich macht.“

 

 

Mountain Biking, das britische MTB-Magazin mit der höchsten Auflage, betont auch die gute Ausgeglichenheit „zwischen Handling und Grip bei hohen Geschwindigkeiten“: „Sogar bei erhöhtem Tretlager fällt es schwer, die Kurvenfähigkeit des Rallon zu überfordern, und die Bodenhaftung auf losem Gelände ist geradezu unglaublich.“ Abschließend hebt MBUK hervor, dass das Rallon zur Genüge in der Lage ist, „sich auch auf dem rauesten Gelände und den härtesten Rennstrecken, die man sich vorstellen kann,“”.

 

 

 

Olivier Béart kann mit seiner Bewertung nicht deutlicher sein: „Es ist nicht nur ein gutes Enduro-Bike, sondern ganz einfach ein für diesen Bereich richtungsweisendes.“ Der Vojomag-Journalist ist besonders vom Gefühl der Sicherheit begeistert, das ein 29er-Rad wie das Rallon bietet, vor allem denjenigen Enduro-Fans, die noch über keine große Erfahrung verfügen: „Egal unter welchen Bedingungen bewältigen sie ein Hindernis nach dem anderen und laufen immer unermüdlich weiter, zur Überraschung des Fahrers, der sich so etwas nie vorzustellen gewagt hätte.“

 




 

Vojomag ist geradezu berauscht vom Gefühl der Geschwindigkeit, das unsere neue Enduro-Kreation vermittelt, und verweist auch auf die extrem präzise Lenkung und die Leichtigkeit beim Lenken: „Das Rallon erscheint mir unendlich viel einfacher im Vergleich zum Specialized Enduro 29, bei dem ich den Eindruck hatte, man müsse unheimlich gut sein, um es voll ausnutzen zu können.”

 

 

Der Enduromag-Tester Valentin Rühl beglückwünscht uns für das Ergebnis, das wir mit dem Rallon erreicht haben: „Ein verdammt gut funktionierendes Enduro“, schreibt er und nennt es darüber hinaus „eine Hommage an die Idee des Endurobikes, geschmückt mit neuer Technik und ausgefuchsten Details.“

Nach der Analyse der Geometrie und den Testfahrten in Benasque unterstreicht Enduromag das Fahrverhalten des Rallon während der Abfahrten: „Wenn die Piste nach unten zeigt, beginnt das Rallon zu fliegen. Mann und Maschine werden eins, und kein Rad macht mehr Spaß als das Rallon.“  Nach zwei Tagen und 6.000 hm bergab muss Valentin zugeben, dass er in den spanischen Pyrenäen keinen Trail mehr gefunden hat, an dem er das Rallon an seine Grenzen bringen könnte. „Das Orbea-Rad scheint alles aufzusaugen, was du ihm vorlegst, und gibt dir als Gegenleistung erhöhte Zuverlässigkeit. Keine Piste ist zu steil, kein Stein zu groß, und kein Fall zu tief. In Kurven ist die Haltung sehr ausgeglichen, und je mehr Gewicht du aufs Vorderrad verlagerst, desto aggressiver die Fahrt ...“

 

 

Solobice definiert das Rallon als „ein Enduro-Vollblut“. Für Dani Pérez ist das Rad eine „Bestie“, die „jederzeit bestens reagiert, reaktiv und bedienungsfreundlich“. Pérez gibt zu, dass er vom Fahrverhalten des Rallon im Gelände überrascht war: „Wir hatten zunächst den Eindruck, es handele sich eher um ein Rad mit 27,5er Reifen als mit 29er, bis wir in ein kompliziertes, technisches Gelände kamen, wo die wahren Eigenschaften eines 29er hinsichtlich Stabilität und Sicherheit deutlich wurden.“

 

 

Auch Antoine Hoffman verweist auf das leichte Handling des Rallon, das seiner Meinung hinsichtlich der Lenkung an ein 27,5er Rad erinnert: „ Das Rallon ermöglicht springen, drücken und drehen, und zwar so schnell, wie es dir das Gelände und der Rhythmus vorgeben“, was ihn an ein anderes Enduro-Rad erinnert, das er kürzlich testen konnte: das Norco Range. Aber mit einem Unterschied: „Wenn das Norco sich gut ans Gelände anpasst, dann macht das Orbea das noch viel besser. Die Federung ist unglaublich aktiv, reaktiv und empfindlich ... Ich hatte nie das Gefühl, die Reifen, Räder oder Federung an ihre Grenzen zu bringen.“

 

 

Der Redakteuer des Bike-Magazines Tobias Brehler hebt hervor, wir hätten mit dem Rallon „ein fähiges Enduro-MTB auf die Reifen gestellt, das mit Top-Hinterbau und ausgewogenem Handling begeistert. “

 

 

Auch Florian Storch hat in Benasque keine Pisten gefunden, die das Rallon an seine Grenzen gebracht hätten: „Ein sich aufbäumendes Vorderrad kennt das Rallon in Steilanstiegen nicht, eher erreicht die Fahrerphysis ihr Limit. Verblüffend ist die Spritzigkeit des 29“-Enduros: Sie erinnert an ein flinkes Trailbike mit weniger Federweg. Prima, denn so ist das Rallon vielseitig einsetzbar und überzeugt zugleich als rennorientiertes Enduro und Abenteuerbike für Ganztagstouren in heftigem Gelände.“

 




 

Wie schon andere Medien unterstreicht auch das deutsche Magazin das elektrische Fahrverhalten des Rallon bei Abfahrten: „Selbst auf engen Steilabfahrten glänzt die spanische Fahrmaschine, lässt sich in engen Kehren bereitwillig übers agile Heck steuern. Dabei gilt, insbesondere für die extraflache Geometrie: Das volle Speedpotenzial des Bikes schöpft man mit beherzter Fahrweise und gesundem Druck auf dem Vorderrad aus.“

 

 

Während viele andere Journalisten hervorheben, wie viel Adrenalin das Rallon bei Abfahrten provoziert, sieht Travis Engle seine größten Vorteile an den Steigungen: „Im flachen Gelände erscheint das Cockpit zwar kurz, hat aber keinen negativen Einfluss auf die Fähigkeit, vorwärts zu kommen. Und sobald ich vom Sattel aufstehe, fühlt sich das Rad sofort ganz natürlich an. Nachdem ich alle Einstellungen vorgenommen hatte, kletterte das Rallon wie ein Mittelstrecken-Trailbike. Die Federung ist ausreichend aktiv und schlingerte beim Treten nie.“

 

 

Im Vergleich zu anderen Enduro-Modellen betont Bike Mag, unser neues Modell sei nicht „das heimliche DH-Bike wie das Wreckoning oder manchmal sogar das Slash, sondern ist viel verspielter und effizienter als jene Modelle.“ In dieser Radkategorie vergleicht Travis das Rallon mit Modellen wie „dem Yeti SB5.5, wobei das Rallon im rauen, steilen Gelände deutlich besser ist. Ich liebe raues, steiles Gelände, und genau deshalb ist das niedrige , flache Rallon perfekt.“

 

 

anderes Post