Rallon, dieses Enduro-Objekt der Begierde

22 May 2018

  • mountainbike
  • Inside Orbea

Veröffentlicht von Orbea

Das Lob für das Rallon ist schier überwältigend: 9 von 10 Punkten vom französischen Magazin VTT und vom englischen Mountain Bike Rider sowie die Aufnahme in die Mountainbike-Bibel von Bike Mag und unter die besten 100 Artikel mit der Bezeichnung „einer der Erfolge des Jahres“ von Dirt. Hier fassen wir die Tests und Auszeichnungen von unserem Enduro-Bike zusammen.

 

 

Genau so startet der Artikel, in dem auch steht, dass „dieses Bike eine wahre Waffe ist“ und „die dynamische, aber trotzdem stabile und spaßige Lenkung das Rallon zu einer echten Versuchung macht“. Das Rallon hat in Frankreich und besonders beim VTT Mag dank seines allgemeinen Fahrverhaltens „wie eine Bombe eingeschlagen. Das Handling ist easy an Steigungen und verhält sich auch bei den technischsten und schwierigsten Abfahrten einfach unglaublich“.

 




 

Auch die Tester von Mountain Bike Rider in Großbritannien haben sich auf diesen Punkt konzentriert und urteilen, dass das getestete Rallon M-Teamein schnelles und leistungsfähiges Wettkampfrad“ ist. Und das dies zutrifft, lässt sich daran erkennen, dass es beim besten Enduro-Rennen der Welt mit dem Orbea Enduro Team unter die 10 allerschnellsten Bikerinnen mit Becky Cook und unter die Top-13 mit Thomas Lapeyrie gekommen ist.

 

 

Das britische Magazin Dirt 100 hebt einige konkrete Details wie den Carbon-Monoblock-Rahmen mit seinen exklusiven leistungsstarken Hochmodulfasern hervor: „Man bemerkt tatsächlich die Qualität“.

 

 

„Der Rahmen ist weder zu steif, noch zu flexibel,“ lautet das Urteil über das Rallon M-LTD, das eine hohe Ausgeglichenheit hinsichtlich dieser zwei Eigenschaften bietet, was in der Enduro-Disziplin einfach unerlässlich ist.

 

Für die britischen Tester ist der Rahmen eben wegen dieses Gleichgewichts „exzellent, ebenso wie die 30 mm breiten Laufräder DT Swiss EX1500“. Zum Abschluss kommen sie ebenso wie viele andere Fachmedien zu einem klaren Urteil: „Es erfüllt im Notfall einfach alle Anforderungen.“

Bei der Abfahrt

 

„Lass die Bremsen los und setze ein Lächeln auf“ empfiehlt Mike Ferrentino vom Bike Mag in den USA. Die pure Enduro-Geometrie des Rallon – steiler Lenkwinkel, ultranieddriger Schwerpunkt, langer Achsenabstand und kurze Kettenstreben u. v. m. – inspirierte den Autor zu einem ebenso lobenden wie überraschenden Urteil: „Das Rallon ist stabil wie ein Panzerkreuzer in einem Meer aus Glas.“„Lass die Bremsen los und setze ein Lächeln auf“ empfiehlt Mike Ferrentino vom Bike Mag in den USA. Die pure Enduro-Geometrie des Rallon – steiler Lenkwinkel, ultranieddriger Schwerpunkt, langer Achsenabstand und kurze Kettenstreben u. v. m. – inspirierte den Autor zu einem ebenso lobenden wie überraschenden Urteil: „Das Rallon ist stabil wie ein Panzerkreuzer in einem Meer aus Glas.“

 

„Lass die Bremsen los und setze ein Lächeln auf“ empfiehlt Mike Ferrentino vom Bike Mag in den USA. Die pure Enduro-Geometrie des Rallon – steiler Lenkwinkel, ultranieddriger Schwerpunkt, langer Achsenabstand und kurze Kettenstreben u. v. m. – inspirierte den Autor zu einem ebenso lobenden wie überraschenden Urteil: „Das Rallon ist stabil wie ein Panzerkreuzer in einem Meer aus Glas.

 

Auch das schweizerische Ride kommt zu einem ähnlichen Urteil: „hoch stabil, ohne in den Kurven wie die Titanic vorm Eisberg zu reagieren“. Diesbezüglich war die Zusammenarbeit mit Fox bei der Entwicklung einer weltweit innovativen Schaltung entscheidend: dem asymmetrischen Design.

Der leicht nach außen versetzte Stoßdämpfer ermöglichte ein tieferes Oberrohr, was generell zu einem tiefer liegenden Rad führte, mit extrem niedriger Haltung und mehr Beweglichkeit für den Fahrer.

 




Das Ergebnis könnte kaum deutlicher sein: „Die Federung hat einfach alles auf dem Weg geschluckt,“ schreibt das US-Magazin Bike Mag, „wo sind denn bloß die Wurzeln geblieben?,“ fragt sich MTB Mag Italia, und Zach Ovard vom Contender USA war einfach „sprachlos“.

Es ist besonders toll in schwierigen Situationen,“ schreibt Ovard, „das beste Rad, auf dem ich je gesessen habe.“ Das Bike Mag fügt hinzu: „ein bemerkenswert flinkes Rad, das überraschend viel Spaß macht“.

Um dies zu erreichen, war die Entwicklung des Federsystems für das Hinterrad entscheidend. Wir haben es geschafft, den Anfang des Federwegs äußerst empfindlich zu gestalten, um auch kleine Hindernisse gut zu bewältigen, und gleichzeitig eine satte Endprogression zu erreichen, um auch das Letzte aus den 150 mm ohne Anschlag herauszuholen.

 

 

Das MTB Mag Italia hatte die Gelegenheit, diese Eigenschaften im Gelände zu testen, um das Rallon und seinen Negativfederweg (SAG) von 30 % an seine Grenzen zu bringen. „Nur zwei Mal kamen wir bis kurz vor den Anschlag,“ schreibt das Magazin. Das Rallon hat darüber hinaus als Modell für die weltweite Vorstellung von Gabeltypen wie Fox F36 RC2 und Lyrik RC2 gedient.

... und auch an Steigungen

MTB Mag Italia war hinsichtlich der Bewertung des Pedalverhaltens des Rallon M-Team besonders deutlich: „Von allen getesteten Enduro-Bikes ist es an Steigungen am besten. Es kann nicht klar genug gesagt werden, dass an Steigungen, an denen die Konkurrenten mit gleichem Federweg kaum hochkamen, das Rallon es geschafft hat.“

Die „erstaunliche Leistungsfähigkeit der Pedale des Rallon“ mit Advanced Dynamics, unserer Software-Technologie zum Finden des besten Verhältnisses von Absorption und Leistungsfähigkeit der Pedale, hat viel Aufmerksamkeit erregt.

 

„Speziell im steilen Gelände klettert es verblüffend gut und bietet viel Traktion,“ lobt Ride. „Wer die Kraft und die Technik hat, wird auch bei schwierigen Kletterpartien seine Freude haben.“

Zehntausende von Kilometern weiter, in Australien, konzentriert sich das Magazin AMB auf eine weitere besondere Eigenschaft des Rallon, die vorgeschobene Fahrerhaltung aufgrund des Sattelwinkels mit 76º. Die Australianer waren extra deutlich in dieser Beziehung besonders bei „langen, schwierigen Steigungen“ und urteilten, dass sich das Rallonwie ein 130-mm-Modell verhält“.




 

Auch Bike Mag beobachtete dieses Detail und meinte dazu: „Der Sattelwinkel ist besonders entscheidend, wenn es darum geht, aus dem Rallon einen guten Kletterer zu machen.“

MyO, ein weiterer Pluspunkt

Das Rallon hat die Ehre, das Modell mit dem zurzeit höchsten Personalisierungsgerad über MyO zu sein, was den Fachmedien natürlich auch nicht entgangen ist: Die Enduralin-Bestie bietet mehr als 10.000 mögliche Designs. „Die Liebe zum Detail und die Möglichkeiten von MyO“ sind u. a. die Eigenschaften, die in den Augen von AMB Australien „dieses Modell auf der Liste aller Enduro-Bikes ganz weit oben ansiedelt.“ „Ein ganz anderes Niveau“, heißt es bei Dirt.

 

Das Bike Mag gibt sich seinen Lesern gegenüber verspielt: „Ich möchte es in Mattschwarz und Glanzschwarz mit dem Schriftzug BlackistheNewblack.“

Mit anderen Worten: Die Personalisierung ist ein Mehrwert, nicht nur für Tausende von Benutzern, sondern auch für die weltweite Fachpresse und natürlich auch für uns selbst.




anderes Post