DIE OIZ MODELLE FÜR 2020

15 July 2019

  • mountainbike
  • Seeking Adventure

Veröffentlicht von Orbea

Erfolgsrezept

Was macht ein Mountainbike zu einer erstklassigen Cross-Country-Maschine? Der Erfolg liegt in der Kombination von Rahmen, Fahrwerk und Gemometrie, die für aggressive Fahrten bei vollem Einsatz und Highspeed ausgelegt sind. Wir sind erst zufrieden, wenn all diese Punkte perfekt zusammenpassen.

Damit mit du mit deinem Oiz als erster ins Ziel rast, damit du deine Kumpels bei der Jagd auf den Gipfel abhängst oder rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang zurück daheim bist. Denn ungefährt so sieht der Alltag des Oiz aus.

Auf der Suche nach dem heiligen Gral

Geringes Gewicht und hohe Steifigkeiten sind speziell bei Cross-Country-Bikes extrem wichtig. Diese Punkte haben wir auch mit dem UFO-Design des Oiz im Blick. Durch den Flex der Sitzstreben können wir auf einen einfacheren Dämpfer setzen. So wird das Oiz leichter und wartungsärmer. Dank ihrer hohen Seitensteifigkeit bieten UFO-Bikes dabei ein besonders präzises Handling und eine für ein Fully ungekannte Beschleunigung.

 

Sehen Squidlock

 

Und ganz nebenbei spart das Oiz dank UFO auch noch etwa 110 g in Lager und Rahmen, um so auf eine Rahmengewicht von 1700 g zu kommen (OMR/Fiberlink, Größe M). Damit setzt das Oiz auf den vielleicht leichtesten Fully-Rahmen überhaupt. Dabei sorgen die Sitzstreben für eine sehr sensible Dämpfung. Sie reagieren schon bei etwa 2 Prozent der Kraft, die zur vollständigen Kompression des Dämpfers aufgebracht werden müsste.

Das ideale Fahrwerk für unser Cross-Country-Meisterstück

Die Federung eines Cross-Country-Bikes unterscheidet sich deutlich von der eines Trail-Bikes. Denn echte Racer wollen die Federung erst dann spüren, wenn sie auch gebraucht wird, anstatt im Anstieg unnötig Energie zu verpulvern. Diese Balance zwischen Kontrolle und Effizienz ist das Geheimnis eines richtig guten Bikes.

Für maximalen Vortrieb stellen viele Fahrer ihren Dämpfer auf wenig Sag ein, brauchen aber trotzdem ein Bike, dass den rauen Untergrund glattbügelt und bei Bedarf den vollen Federweg nutzt. Genau das gewährleistet die Advanced Dynamics Federung von 100 mm im Oiz XC und 120 mm im Oiz TR. Worin die Unterschiede der beiden Modelle bestehen? Das erfährst du hier.

Alle Oiz-Modelle setzen auf I-LINE, ein von Orbea in Zusammenarbeit mit Fox entwickeltes, komplett integriertes System für den Dämpfer-Lockout. Die Steuerung liegt oben am Dämpfer, so dass die Verbindung zur Fernbedienung am Lenker unsichtbar im Rahmen verschwinden kann.

Um die Federung zu steuern, haben wir Squidlock entwickelt

Herkömmliche Fernbedienungen für die Federung können ziemlich nervig sein. Viele Modelle sind klobig, liegen schlecht in der Hand, kommen mit hässlichen Justierschrauben am Kabel und bieten nur zwei Dämpfungsoptionen: zu oder offen. Doch ein hochklassiges Bike wie das Oiz schreit förmlich nach einem schlankeren Design - und nach einer mittleren Dämpfungsoption. Also haben wir unser eigenes System entwickelt. Schließlich sind viele Dämpfer heute schon kompatibel zu einem dreistufigen Lockout. Und mit Squidlock legen wir dir diese Möglichkeit jetzt in die Hand.

Squidlock versteckt sich unsichtbar an deinem Lenker. Der schlanke Hebel für die verstellbare Sattelstütze ist elegant in die Lenkerklemme integriert und die Lockout-Hebel liegen angenehm in der Hand. Und ohne Kunststoffhüllen oder Abdeckungen ist Squidlock nicht nur leichter, sondern auch robuster als herkömmliche Systeme. Auch fummelige Zugeinsteller können einem den letzten Nerv rauben. Doch das ist jetzt vorbei, denn mit Squidlock gehören die kleinen, in die Züge integrierten Justierelemente der Vergangenheit an. Es ist zwar nur ein kleines Detail, aber es spart Gewicht und macht endlich Schluss mit unnötigen Komplikationen.

Dieses geniale Upgrade ist bei den Topmodellen des Oiz standardmäßig an Bord. An den weiteren Modellen lässt es sich kostengünstig nachrüsten. Außerdem lässt sich Squidlock auch an jedem Bike nachrüsten, dass über einen Remote Lockout und einen kompatiblen Dämpfer verfügt.


Nachwuchs für die Oiz-Familie

Eine der wichtigsten Neuheiten bei den Oiz-Modellen für 2020 ist der neue, im Hydroforming-Verfahren hergestellte Aluminiumrahmen. Schon weil er den Namen Oiz trägt, verdient sein Design die gleiche, hohe Aufmerksamkeit wie die Carbon-Varianten. Die konifizierten Hydroforming-Rohre werden von per Hand sorgfältig polierten Schweißnähten verbunden. So steht das Alu-Oiz seinem Carbon-Bruder auch optisch in nichts nach. Und auch technisch bieten die polierten Schweißnähte Vorteile und halten den Belastungen auf der Strecke noch besser stand.

Ganz klar: 2020 wird ein großes Jahr für das Oiz, mit neun Modellen in einem breiten Preisbereich. Ganz oben steht dabei der superleichte OMR-Rahmen mit der schicken FiberLink Dämpferwippe. Im mittleren Preissegment wartet der OMR-Rahmen mit Aluminium-Wippe.

Und die neue Alu-Version mit Hydroforming-Rahmen und Alu-Wippe öffnet die Oiz-Familie für noch mehr Fahrer. Alle Rahmen und Optionen im Überblick:

M-LTD, M-TEAM, M10

• Oiz OMR mit FiberLink • MYO Personalisierung • Squidlock serienmäßig

 

M20, M30

• Oiz OMR mit AlloyLink • Zwei Standard-Designs • Squidlock optional

 

H10, H20, H30 • Oiz HYDRO mit AlloyLink • Drei Standard-Designs mit verschiedenen Komponenten zur Auswahl über MyO • Squidlock optional

Entdecke die neue Oiz-Familie

 

Egal ob du im nächsten Rennen ganz nach vorne oder einfach eine heiße Runde am Nachmittag drehen willst: Mit diesen spannenden Updates findest du garantiert das passende Oiz.

anderes Post